Rettungshundeteam

  

Wir sind davon überzeugt: Grundsätzlich ist (fast) jeder Hund für den Rettungshundedienst geeignet. Die Frage nach Erfolg oder Misserfolg der Rettungshundearbeit hängen viel mehr von der effizienten Übungsarbeit am Hund und von dem Verhältnis zwischen Hund und Hundeführer ab als von der Rasse oder dem Geschlecht des Hundes. Allerdings: Einige Voraussetzungen sollte der zukünftige Rettungshund schon mitbringen:

 

Körperliche Eigenschaften

  • Uneingeschränkte Gesundheit
  • Verfügbarkeit der Sinne, insbesondere des Geruchssinnes
  • große Flexibilität in der Fortbewegung
  • Ausdauer.

Wesen des Hundes

  • Menschenfreundlichkeit
  • hohe Motivierbarkeit durch einen ausgeprägten Futter- oder Beutetrieb / Spieltrieb
  • ausgeprägter Wille, schwierige Situationen zu meistern
  • Selbständigkeit
  • Unbeeindruckbarkeit
  • Hundefreundlichkeit

 

Wenn Sie sich für die Rettungshundearbeit interessieren, dann brauchen Sie zunächst einmal eines: Zeit, Zeit, Zeit. Genauer gesagt. Zehn bis zwölf Stunden pro Woche sollten Sie schon mitbringen können - und das regelmäßig, denn nur dann führen Ihre und unsere Mühen zum Erfolg.

Genauso entscheidend wie die Zeit, die Sie zur Verfügung stellen, ist Ihre Fähigkeit, im Team zu arbeiten: Sie bilden sowohl ein Team mit den übrigen Mitgliedern der Staffel als auch und gerade ein Team mit Ihrem Hund. Sie bilden den Hund unter der Anleitung unseres erfahrenen Übungswartes aus. Ihr Hund folgt Ihnen, wohin Sie auch gehen und er geht voller Vertrauen den Weg, den Sie ihm weisen. Der Hund lernt, Sie zu verstehen, sofern Sie willens sind, Verständnis für Ihren Hund zu entwickeln.